Neues Jackpot System feiert Premiere in Deutschland

Neues Jackpot System feiert Premiere in Deutschland

Bei dem Wort Jackpot horchen Glücksspielfans auf. Hier wird direkt an viel Geld gedacht und an großes Spielvergnügen. Jeder Glücksspielfan würde sicherlich gerne einmal einen großen Jackpot abräumen, egal ob beim Lotto, an Spielautomaten oder bei einem traditionellen Tischspiel. In diesen Tagen wird in Deutschland eine absolute Premiere gefeiert. In der Spielbank Mainz geht der Blazing 777 Blackjack ProgressiveTM Jackpot an den Start.

Was ist der Blazing 777 Blackjack ProgressiveTM Jackpot?

  • neues Jackpot-System des renommierten Spieleentwicklers Scientific Games
  • stellt eine attraktive Zusatzwette dar
  • Einsatz von 5 EURO
  • es wird darauf gewettet möglichst viele 7er mit ihren ersten drei Karten zu erhalten
  • Jackpothöhe von 50.000 EURO oder mehr

Neues und modernes Angebot der Spielbank Mainz GmbH & Co. KG

Seit diesem Jahr ist die Spielbank Mainz GmbH & Co. KG für den Betrieb von drei Spielbanken in Deutschland zuständig. Bei diesen drei Spielbanken handelt es sich um:

  • die Spielbank Mainz
  • die Spielbank Trier
  • die Spielbank Bad Ems

Mit der Übernahme des Betriebs dieser Spielbanken wurden zuerst einmal ein paar Grundlagearbeiten vorgenommen. Von diesen Tätigkeiten haben die Gäste noch keine direkte Veränderung in den Spielhallen mitbekommen. Die Präsentation des Blazing 777 Blackjack ProgressiveTM ist die erste Modernisierung und Veränderung, welche für die Gäste der Spielbanken direkt spürbar ist. Ziel des Unternehmens ist es, auch bei den Gästen als moderner Glücksspielanbieter wahrgenommen zu werden. Mit der Premiere in Mainz haben die Anbieter ein Alleinstellungsmerkmal gefunden, welches für die Zukunft erfolgsversprechend scheint. Doch damit nicht genug, für die Zukunft warten weitere Neuerungen und Highlights auf die Gäste der Spielbank Mainz, Trier und Bad Ems.

Die Zukunft des Live Poker

Die Zukunft des Live Poker

Aussagen wie „es ist nicht mehr das, was es einmal war“ sind oft zu hören, auch im Zusammenhang mit Live-Poker. Gerade heute in Zeiten des Online Pokerns kommen Live-Events wie die WSOP und die EPT vielleicht viel zu kurz. Der Branchenexperte John Duthie, der als Gründer der EPT bekannt geworden ist und heute die Position als Präsident von partypoker LIVE inne hat, macht deutlich, wie er das Live-Poker-Angebot von heute einschätzt.

Sicht auf die Live-Pokerszene:

  • Live-Poker ist zu ernst geworden
  • große Live-Events für Spieler nicht mehr ansprechend
  • fehlende Atmosphäre bei großen Poker-Events
  • Verlust der Attraktivität für ambitionierte Hobbyspieler
  • einschüchternde Umgebung

Duthie gibt an, dass sich die Szene in diese Richtung entwickelt hat. Anfangs, zu Beginn der EPT, war alles noch in Ordnung. Heutzutage haben die großen Poker-Events seiner Ansicht nach an Attraktivität verloren. Daher ist es nun sein Ziel, dass die Live-Events wieder attraktiver für die Spieler gestaltet werden sollen. Hierbei sollen in Zukunft nicht mehr die Veranstalter entscheiden wie und wo ein Turnier ausgetragen werden soll, sondern die Spieler selber sollen diejenigen sein, die entsprechende Abläufe von Turnieren bestimmen. Seiner Ansicht nach sollen die Pokerspieler auch in Verbindung mit Turnieren wieder mehr in den Vordergrund rücken. Hierbei sollen sich zukünftig bei den Turnieren nicht nur die Profis wohlfühlen können, sondern vor allem auch Anfänger und ambitionierte Hobbyspieler.

Was sich für die Zukunft wieder ändern soll

Poker soll Spaß machen, sowohl den Veranstaltern und auch den Spielern. Bei großen Turnieren reisen viele Spieler aus dem Ausland zu einem bestimmten Ort. Dieser Aufwand soll sich für die Spieler natürlich lohnen. Hierbei ist nicht die Rede von Gewinnen, sondern von Atmosphäre und Spaß beim Spiel. Zu berücksichtigen gilt es nach Duthies Auffassung die Zeit, die Spieler in die An- und Abreise investieren. Die Spieler sollen anreisen können, dem Spiel nachgehen und die Atmosphäre und das Vergnügen genießen, unabhängig von Gewinnen oder Verlusten.

Möglichkeiten für die Verbesserung der Live Events:

  • Zusammenlegen von Tag 2 und 3 in einen Spieltag
  • kleine, lokale Turniere mit niedrigem Buy-In zur Qualifikation für größere Events
  • Tag 1 in verschiedenen lokalen Casinos
  • Einsparungen bei der Reisezeit
  • kein allzu hoher Rake
  • gute Struktur bei dem Turnier
  • erschwingliche Buy-Ins
  • guter Austragungsort
Wiedereröffnung Revel in Atlantic City

Wiedereröffnung Revel in Atlantic City

Bereits Anfang nächsten Jahres soll es eine große Wiedereröffnungsfeier geben. Das ehemalige Revel soll dann unter dem Namen TEN in neuem Licht erstrahlen. Die Wiedereröffnung wird jetzt bereits von Glenn Straub und seinem Team geplant.

Wie die Zukunft für das im September 2014 geschlossene Revel aussehen wird ist allerdings noch nicht in Stein gemeißelt. Gesprochen wird von einer Neueröffnung unter dem Namen TEN, allerdings ist dieser Name noch nicht sicher. Weitere Details zu diesem Projekt wurden außerdem nicht bekannt gegeben. Spieler können sich vorbereitend nur die Details des Revels in Erinnerung rufen, was hatte der Hotel und Casinokomplex noch einmal zu bieten?

– 1.400 Hotelzimmer

– 13 Restaurants

– Spa auf 3.000 Quadratmetern

– Verkaufsflächen auf über 5.000 Quadratmetern

– großes Parkhaus

Kein Casino im TEN

Zwischendurch war lediglich die Rede davon, dass bei der Neueröffnung des Revels unter dem Namen TEN auf das Casino verzichtet werden soll. Dies wurde nun aber zurückgenommen, aktuell spricht man davon, dass es ein kleines Casino werden soll mit besonderen Highlights. Die Timeline gibt vor, dass das neue Hotel bereits Anfang Dezember eröffnen kann, in Form eines Soft Openings. Mit dem Abschluss des ersten Quartals 2017 soll das TEN alle geplanten Highlights und Attraktionen zu bieten haben.

Es bleibt spannend, ob die Timeline tatsächlich eingehalten werden kann und ob die Neueröffnung weniger Probleme mit sich bringen wird. Wer sich an die Geschichte des Revels erinnert, der weiß auch, dass es in der Vergangenheit nicht einfach für den Hotel- und Casinokomplex war. Mit neuen Angeboten und einer neuen Ausstattung sowie natürlich dem neuen Namen soll eine neue Ära eingeleitet werden, die hoffentlich weniger von Problemen geplagt und mehr von Erfolg gekrönt sein wird.

Die Zukunft des deutschen Sportwettenmarkts steht auf dem Spiel

Die Zukunft des deutschen Sportwettenmarkts steht auf dem Spiel

Anstelle sich jedoch nun damit auseinander zu setzen, was in der Vergangenheit falsch gemacht wurde, geht es jetzt darum, schnellstmöglich eine passende Lösung für den aktuellen Zustand zu finden. In dieser Woche kommen die Ministerpräsidenten der Bundesländer zu einer Konferenz zusammen. Hier soll darüber entschieden werden, ob ein gänzlich neuer Glücksspielstaatsvertrag erarbeitet werden muss oder ob kleine Änderungen an der bestehenden Gesetzgebung ausreichen.

Veränderung der Gesetzgebung ist unausweichlich

Von Seiten des Europäischen Gerichtshofs wurden erst kürzlich wesentliche Bestandteile des Glücksspielstaatsvertrags als europarechtswidrig erklärt. Diese Tatsache führt dazu, dass eine neue Regelung kaum abzuwenden ist. Hiervon ist vor allem das hessische Innenministerium überzeugt, welches bereits angekündigt hat, bei der Ministerpräsidentenkonferenz einen ersten Gesetzesentwurf vorzustellen. Mathias Dahms vom Deutschen Sportwettenverband (DSWV) macht deutlich, dass nur eine grundlegend reformierte Gesetzgebung für Deutschland Sinn machen würde. Der Präsident des DSWV macht außerdem deutlich, dass die Ministerpräsidenten mit Gründlichkeit an die Gesetzessituation gehen und keine übereilten Entscheidungen treffen sollten, denn nur so kann langfristig für einen regulierten und vor allem funktionierenden Glücksspielmarkt in Deutschland gesorgt werden.

Neue Reform aus Hessen

Die Reform aus Hessen sieht vor, den bestehenden Glücksspielstaatvertrag komplett abzuändern. Genau aus diesem Grund wird diesem Vorschlag bereits die meiste Unterstützung zugesprochen. Geplant ist mit der neuen Reform zukünftig die Sportwettenangebote nicht mehr quantitativ sondern qualitativ zu beschränken. Darüber hinaus schlägt Hessen vor eine zentrale Aufsichtsbehörde für alle Bundesländer zur Verfügung zu stellen, die hier die entsprechenden Entscheidungen treffen kann. Auch aus anderen Bundesländern gab es bereits Vorschläge zu Gesetzesänderungen, hierbei handelte es sich jedoch lediglich um minimale Änderungen des bestehenden Glücksspielstaatsvertrags. Hiermit sei laut DSWV keinem geholfen, denn damit würde das Hauptproblem nicht beseitigt sondern lediglich überdeckt werden.

Dealer werden künftig durch Roboter ersetzt

Dealer werden künftig durch Roboter ersetzt

Aktuell handelt es sich noch um eine weit entfernte Zukunftsaussicht, aber vielleicht ist es bald tatsächlich so weit, dass ein Roboter am Pokertisch im Casino als Spielleiter vorzufinden ist.

Die Meldung rund um die Robo-Dealer wurde von einem Roboterhersteller angekündigt. Dieser ist überzeugt davon, dass es bereits im nächsten Jahr zahlreiche seiner Roboter an den Pokertischen geben wird. Durch diese könnte seiner Meinung nach das Spiel nämlich schneller, präziser und günstiger gestaltet werden. Die Roboter seien Lebensecht und würden für die Spieler somit kaum eine Veränderung mit sich bringen. Spieler und Experten haben hierzu jedoch eine andere Meinung. Viele Spieler befürchten, dass die künstliche Intelligenz am Pokertisch dafür sorgen könnte, dass die Spieler sich nicht mehr ins Casino trauen. Ähnlich wie Clowns machen Roboter doch vielen Menschen in der heutigen Zeit noch Angst.

Vorteile eines echten Dealers

Ein menschlicher Dealer bietet den Spielern und auch dem Casino einen klaren Mehrwert, so die Experten. Folgende Faktoren sprechen dafür, die Dealer nicht durch Roboter zu ersetzen, auch wenn die Kosten für Angestellte höher sind als für eine Maschine.

– Gerechtigkeit am Pokertisch nur durch echte Dealer gewährleistet

– facettenreiche Situationen können nur durch Menschen gelöst werden

– Poker ist kein geradliniges Spiel und Roboter können nicht auf jede mögliche Situation programmiert werden

– Croupiers bringen ein tieferes Spielverständnis mit

– Dealer sorgen zudem auch für Spaß und Stimmung am Spieltisch

– menschliche Interaktion würde durch Robo-Dealer mehr und mehr verloren gehen