Zusammenschluss Novomatic und Casinos Austria geplatzt

Zusammenschluss Novomatic und Casinos Austria geplatzt

Das Kartellgericht hat Novomatic den Einstieg bei den Casinos Austria untersagt. Damit ist der Zusammenschluss geplatzt. Gründe dafür gäbe es einige.

Gründe für den geplatzten Zusammenschluss:

– Gefahr einer marktbeherrschenden Stellung auf dem Casinomarkt in Wien bzw. Baden bei Wien zu groß

– Gefahr einer marktbeherrschenden Stellung auf dem Automatenmarkt in Niederösterreich, dem Burgenland und Wien sowie auch in Oberösterreich und Kärnten zu groß

– Auflagen für Novomatic nicht vertretbar

– wettbewerbsrechtlich bedenklicher Deal

Die Auflagen, über die gesprochen wurde, aus dem Grund, dass die Aktivitäten aller beteiligter Unternehmen zu viele Überschneidungen hätten, scheinen für den niederösterreichischen Großkonzern nicht vertretbar gewesen zu sein. Unter Anderem war die Rede von Verkäufen einiger Standorte Novomatics und Einschränkungen bei den VLT-Automaten (Video Lottery Terminals) der Casinos Austria. Diese Auflagen hätten beiden Unternehmen wirtschaftliche Nachteile verschafft und waren aus diesen Gründen nicht vertretbar. Die strengen Auflagen seien vor allem für Novomatic nicht nachvollziehbar, so heißt es in einer Stellungnahme.

Abwendung wirtschaftlicher Nachteile gescheitert

Da Novomatic jedoch sehr viel an dem Deal gelegen war, war das Unternehmen auch während der Verhandlungen sehr ambitioniert. Man hatte geplant vertretbare Lösungen für die besprochenen Auflagen zu finden, um so wesentliche wirtschaftliche Nachteile für die einzelnen Unternehmen abzuwenden. Nach Angaben der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) seien jedoch entsprechende Auflagen vertretbar gewesen und hätten keine großen wirtschaftlichen Nachteile bedeutet. Für Novomatic sei es aktuell noch offen, ob der Konzern ein Rechtsmittel gegen den Beschluss des Kartellgerichts einlegen wird.

Kein Zusammenschluss von William Hill und 888 Holdings

Kein Zusammenschluss von William Hill und 888 Holdings

Die Rank Group und 888 Holdings haben bereits im Juli Interesse an William Hill bekundet. William Hill zählt hinter der Fusion zwischen Gala Coral und Ladbrokes zu den besten Anbietern in Groß Britannien.

Der zweitgrößte britische Buchmacher weckt durch den Erfolg natürlich Interesse bei anderen Anbietern, wie in diesem Fall bei 888 Holdings. Auch die 888 Holdings haben einiges zu bieten: das Geschäft mit dem beliebten Online Casino läuft bestens und zudem betreibt 888 den zweitgrößten Poker Room im World Wide Web. Trotz des Erfolgs auf beiden Seiten sehen die Unternehmer von William Hill bisher noch keinen Vorteil in einem Zusammenschluss mit 888.

Zurückweisung durch William Hill

Das Angebot von 888 Holdings beinhaltete folgendes:

– 199 Pence sowie 0,725 Aktien als erstes Angebot

– William Hill empfindet das Angebot als zu niedrig

– 199 Pence sowie 0,86 Aktien als zweites Angebot

– William Hill hätte somit 48,8 Prozent anstelle von 44,6 Prozent der neuen Firma gehalten

– Einsparung der Kosten würden geschätzt bei 100 Millionen Pfund liegen

Beide Angebote wurden bereits durch William Hill abgewiesen. Nach Aussage von den Unternehmern würde durch einen Zusammenschluss kein eindeutiger Vorteil für das Unternehmen entstehen, wodurch das Angebot nicht interessant genug sei. Der Deal gilt als gescheitert, wenn 888 sich dagegen entscheidet, bei dem zweiten Angebot noch einmal nachzulegen.

Zusammenschluss IGT und GTech

Zusammenschluss IGT und GTech

Der Zusammenschluss von Gtech und IGT kostete das italienische Glücksspielunternehmen Gtech eine Summe in Höhe von sechs Milliarden Euro. IGT ist ein erfolgreicher, amerikanischer Hersteller von Geldspielautomaten. Der Zusammenschluss bringt vor allem in Bezug auf den Umsatz viel Erfolg für das fusionierte Unternehmen mit sich.

Der Jahresumsatz von IGT wird nun auf eine Summe in Höhe von sechs Milliarden Dollar gerechnet, wobei ein Gewinn in Höhe von zwei Milliarden Dollar herauskommen soll. Der Zusammenschluss stärkt das Unternehmen, denn sowohl die Produktpalette des Unternehmens kann auf diesem Weg erweitert werden, als auch geografisch gesehen bringt der Zusammenschluss beiden Unternehmen Vorteile.

Zusammenschluss als Gewinnkombination

Die Unternehmer selber sehen die Fusion als optimale Gewinnkombination an. Man könne in Zukunft eine breit gefächerte Produktpalette anbieten und habe die Möglichkeit, dies auf den regulierten Märkten zu tun. Die Reichweite der Unternehmen erweitert sich durch den Zusammenschluss und auch die Produktvielfalt. Es wird damit gerechnet, dass IGT als zusammengeschlossenes Unternehmen eine erfolgreiche Zukunft vor sich hat.

Erwartungen bei bwin.party nicht erfüllt

Erwartungen bei bwin.party nicht erfüllt

Im Fall von bwin.party ist der Wert des Unternehmens mit dem Zusammenschluss jedoch zunehmend gesunken. Die Aktie befindet sich im eindeutigen Sturzflug. Die Sportwettenportale, das Party Casino und die Pokerplattform befinden sich im direkten Sinkflug und die Prognosen sehen für diese Bereiche nicht besonders gut aus.

Ein eindeutiger Beweis wird durch die gerade präsentierten Zahlen des Halbjahres geliefert. Die Erwartungen der Unternehmer konnten nicht erfüllt werden und die einzelnen Bereiche waren weniger ertragsreich und erfolgreich als erwartet. Der Sinkflug der Zahlen hat auch für Verunsicherung bei den Anlegern gesorgt und somit für ein gleichzeitiges Absinken der Aktien. Der Rückgang der Aktien beträgt in Zahlen ausgedrückt 12 Prozent. Anhand der Umsätze konnte ein Rückgang in Höhe von 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahr festgestellt werden.

Die Kosten sind für das Unternehmen sehr hoch und seit dem Zusammenschluss konnten die Einnahmen die Kosten bisher nicht decken. Unter anderem sind die gesetzlichen Regelungen für das Unternehmen besonders schwierig. In einigen Ländern ließen die gesetzlichen Regelungen es nicht zu, dass das Unternehmen bwin.party das eigene Angebot weiterhin dort präsentieren könnte.

Bwin.party musste aus diesen Gründen den Rückzug aus insgesamt 16 Ländern umsetzen. Für die Zukunft sollte bwin.party ein neues Konzept anstreben, um so eine Veränderung in Bezug auf die absinkenden Zahlen herbeizuführen. In erster Linie sollte das Unternehmen sich auf die Marketingstrategien konzentrieren, denn nur so können die Unternehmer Spieler animieren, sich für die Plattformen von bwin.party zu begeistern.

Zusammenschluss von Unibet und Evolution Gaming

Passend zum neuen Jahr gibt es einen neuen Zusammenschluss zwischen der Unibet Gruppe und Evolution Gaming. Die Unternehmen bringen mit diesem Zusammenschluss neue Produkte in den italienischen Online Markt ein und erweitern vor Ort das Angebot.

Dies kommt vor allem den italienischen Kunden zu Gute, da sie in Zukunft aus einer großen Produktpalette auswählen können. Besonders interessant sind die Live Glücksspiele, die von Seiten Unibet produziert und Italien angeboten werden.

Unibet hat den Firmensitz in Malta und Evolution Gaming operiert von Lettland aus. Die italienische Glücksspielbehörde AAMS genehmigte die Unibet Lösung für Live Dealer Online Casinospiele. Evolution Gaming bringt sich mit einem beachtlichen Live Casinoerlebnis in die Zusammenarbeit mit Unibet in Italien ein.

Unibet nennt bereits eine eigene Domäne in Italien sein Eigen, worüber Evolution Gaming durch die Zusammenarbeit das eine Angebot bereit stellen kann. Zu diesem zählen verschiedene Live-Tische, auf die die italienischen Kunden zugreifen können. Besonders beliebt sind natürlich traditionelle Spiele wie Black Jack und Roulette, aber auch andere Besonderheiten sollen in Zukunft in Italien angeboten werden.

Der Eintritt beider Unternehmen in den italienischen Glücksspielmarkt ist ein neuer Schritt in der Unternehmensgeschichte. Doch von beiden Unternehmen kommen positive Statements, was die Zukunftsaussichten betrifft. Die Anforderungen der Regulierungsbehörden in Italien seien ziemlich streng, deshalb sei dieser Schritt auch eine besondere Herausforderung, die jedoch laut Meinung des Geschäftsführers von Evolution Gaming in der geschlossenen Zusammenarbeit in der Zukunft gut funktionieren kann.

Auch von Unibet gab es bisher ausschließlich positive Statements, gerade weil das Unternehmen bereits in anderen Teilen der Welt mit dem Unternehmen Evolution Gaming zusammenarbeitet und die Live Spiele über die Unibet Plattformen anbietet.

Dies nun auch in Italien so umzusetzen war naheliegend, da das Konzept der Zusammenarbeit in anderen Teilen der Welt bereits sehr erfolgreich zu sein scheint. Ob sich das Konzept auch in Italien so gut umsetzen lässt, bleibt abzuwarten, jedoch sind beide Unternehmen für die Zukunft durchaus positiv gestimmt.

Seite 1 von 212