Glücksspiel und Soziales schließen sich nicht aus

Der Begriff des "Sozialen Spiels" ist längst nicht mehr ein Modewort.

Mehr und mehr Leuten scheint es zu gefallen, auf der "Facebook"-Seite, die Spiele zu nutzen, zu denen unter anderem "Farmville", "MafiaWars" und Poker aus der "Zynga"-Fabrik gehören. Das Besondere ist zum Einen, dass das Spiel hier keinen Cent kostet und kleine Mengen an elektronischen Zahlungsmitteln für neue Sachen ausgegeben werden.

Neben den üblichen Verdächtigen scheinen sich nun auch neue Tendenzen anzubahnen. Das Glücksspiel auf diesen Plattformen erfreut sich immer größerer Nachfrage und zahlreiche Betreiber stellen viele Formen des Glücksspiels wie Automaten, Wetten und Poker auf der Seite bereit.

Bei anderen Spielformen wird hier das virtuelle Zahlungsmittel benutzt und bei dieser Art des Spiels werden echte Zahlungsmittel für die Seiten-Credits genutzt. Diese sind dann für den Spieler als virtuelle Jetons zu nutzen. Bei diesem Glücksspiel auf dieser Seite gibt es nicht wirklich etwas zu holen, da man, wenn man das elektronische Geld mit Erfolg einsetzt, dieses nicht in echtes Geld umwandeln kann.

Trotzdem haben die Spiele auf der Seite eine Menge Besucher, denn das soziale Flair ist ihnen offenbar sehr wichtig, wichtiger als das Spiel um richtiges Geld und den möglichen Gewinn.

Die einzige Chance auf einer solchen Plattform Glücksspiel bereitzuhalten, besteht hier. Hier gibt es nichts zu holen, sodass die Spiele auf dieser Seite keinen Glücksspielcharakter haben, was ihnen einen rechtlichen Status verleiht.

Die Betreiber der Glücksspiele haben diese Tendenz im Auge, als Folge dessen haben sich zahlreiche Betreiber das Ziel gesetzt, die Menschen auf "Facebook" mit ihrem Angebot anzuziehen.

"Zynga" löst sich von "Facebook"

Der namhafte Hersteller von Software, das Unternehmen "Zynga", möchte ein neues Projekt starten und gibt den Mutmaßungen in Bezug auf eine Plattform, die mit echtem Geld genutzt werden kann, neue Nahrung.

Das milliardenschwere Unternehmen möchte eine individuelle Internetseite gestalten, mit dieser soll es Nutzern möglich sein, die Dienstleistungen ohne Zuhilfenahme anderer Netzwerke in Anspruch zu nehmen.

Somit löst man sich nach und nach von einer Kooperation mit dem Social Network "Facebook", was keine große Überraschung ist. Das soziale Netzwerk profitiert finanziell von einer Kooperation, denn 30 Prozent des Erlöses vom Softwarehersteller gehen an die Plattform.

Wie die neue Internetseite aber heißen soll, ist noch unklar und momentan trägt sie den Titel "Project Z". Hier werden nicht nur Spiele der Sparte "FarmVille" zu finden sein, sondern auch Bingo und Spiele fürs Casino werden hier ihren Platz haben. Der Softwarehersteller gibt den Gerüchten, die es um ein länger bestehendes Portal mit echtem Geld vorhanden sind, neues Futter.

Das Unternehmen streitet ein solches Vorhaben zwar ab, aber es ist das größte Portal für Poker überhaupt und somit wäre eine solche Maßnahme nicht unwahrscheinlich. Der Glücksspielmarkt in den Vereinigten Staaten ist aktuell nicht strukturiert, aber dennoch wollen viele Betreiber, die "Free Money Poker" anbieten, hier Fuß fassen.

Erst kürzlich nahm eine Plattform im Bereich "Echtgeldspiel" namens "CalShark" ihren Betrieb auf, sie wurde von der "California Online Poker Association", kurz "COPA" ins Leben gerufen.

Diese Institution wurde von den "Morongo and San Manuel Bands of Indians", sprich Anbietern von Casinos, gegründet. Das Unterfangen kam durch eine Zusammenarbeit mit den Unternehmen "Scientific Gaming Corporation" und "Playtech" zustande, das auch im Besitz von "iPoker" ist.

Das "South Point Hotel und Casino" folgte diesen Beispielen und rief seine eigene Internetnetseite ins Leben und ist ebenfalls für den amerikanischen Markt startklar.

Facebook und Twitter erobern das Internet

Die sozialen Netzwerke Facebook und Twitter haben die Welt des Internets für sich eingenommen und geben Menschen auf der ganzen Welt die Chance sich mit anderen Gleichgesinnten auszutauschen.

Der Aufschwung dieser Netzwerke war so groß, dass nicht mehr lange dauern konnte, bis die Glücksspielbetreiber eine Möglichkeit finden würden, Applikationen für Medien im sozialen Bereich auch in ihre Anwendungen aufzunehmen.

Bwin verfügt über eine der erfolgsträchtigsten Anwendungen für Netzwerke in der Branche des Online Glücksspiels. Diese nennt sich Shout Box und stellt Spielern die Möglichkeit zur Verfügung, miteinander zu kommunizieren, wenn sie im Netz unterschiedlichen Casinospielen nachgehen.

Spieler haben die Möglichkeit, den Personen in ihrer Kontaktliste Einladungen zu Spielen und Meisterschaften zu schicken. Das soziale Netzwerk Facebook hat eine ähnliche Funktionsweise und der Geschäftsführer von Bwin ist der Ansicht, dass diese Methode, ein Netzwerk zu errichten, wichtig ist, um die Branche des Online Glücksspiels auch im kommenden Jahrzehnt fit zu machen.

Die übrige Branche der Online Casinos muss noch die hauseigenen Anwendungen für diese Medien einbauen, so machen viele Betreiber von Netzwerkseiten Gebrauch, um schon vorhandene Kunden zu behalten und neue anzulocken.

Nutzen sie die Fanseiten von Facebook und die Konten von Twitter haben diese Betreiber die Möglichkeit eine große Zielgruppe anzusprechen, mit Aktionen Werbung zu machen und Anfragen umgehend zu beantworten.

Manche Betreiber haben hauseigene Anwendungen auf Facebook kreiert, wie beispielsweise Zynga Poker. Diese Anwendungen machen es Spielern aus allen Ländern der Welt möglich gratis gegeneinander zu spielen.

So sollen die Spieler auch animiert werden, sich beim Online Casino des Betreibers anzumelden. Die neue Webseite für Glücksspiel Gossip Bingo, die in der Form eines sozialen Netzwerk gehalten wird, ist die erste ihrer Gattung.

Google Games Gefahr für Online Casino Betreiber?

Nach Angaben von Technorati wird Google eine Internetseite für Online Casinospiele etablieren, die Google Games heißen soll. So zieht Google auch seinen Nutzen aus einer neuen Pokerregelung in den Vereinigten Staaten. Die möglichen Gesetzesänderungen in den Staaten im Hinblick sorgen für einige Aufregung.

Falls es zu einer neuen gesetzlichen Regelung bis zum Jahresende kommen sollte, wird Google Games diese Tatsache mit Sicherheit zu seinen Gunsten nutzen. Fachleute in der Online Glücksspielbranche rechnen damit, dass Google mit Facebook zusammen einer der stärksten Konkurrenten für die Anbieter von Online Poker, Online Casino und Sportwetten sein wird.

Diese sind vor außerhalb der USA aktiv mit Ausnahme einiger zugelassener Webseiten für Pferdewetten. Der Senior Editor der Seite Gambling911 erläuterte, dass unzählige Betreiber in dieser Industrie sich nicht so sehr um die klassischen Anbieter wie beispielsweise Harrahs sorgten, sondern um die bekannten Internetriesen Facebook und Google.

Diese Unternehmen könnten aus ihren Erfahrungen im und mit dem Netz auch im Hinblick auf Casinospiele und Online Poker ihren Nutzen ziehen. Es ist noch gar nicht so lange her, dass Google in Zynga, die Firma, die sich hinter den Spielplattform für Texas Holdem auf Facebook verbirgt, investierte.

Dies scheint sinnvoll zu sein, wenn man bedenkt, dass momentan mehr als 30 Millionen Nutzer von Facebook von dieser Plattform Gebrauch machen und Zynga Poker pokern. Technorati rechnet damit, dass Google mit Facebook ein Kopf-an-Kopf-Rennen im Hinblick auf soziale Netzwerke eröffnen möchte.

Sollte sich die Gesetzgebung in den Vereinigten Staaten verändern, dann wird sich ein ganz neuer Markt für sämtliche Betreiber in der Branche auftun. Man muss abwarten, welche Schritte diese Betreiber einleiten werden, um mit den Internetriesen wie Google und Facebook in Konkurrenz zu treten.

Seite 8 von 8« Erste...45678