Die Genehmigung wird im Falle einer positiven Entscheidung durch das Bundeskartellamt ausgegeben. Die DSW wurde erst gegründet, als sich mit dem Glücksspieländerungsvertrag entschied, dass insgesamt 20 Lizenzen für Sportwettenanbieter in Deutschland ausgegeben werden sollen. Hinter der DSW sitzt die österreichische Sportwetten GmbH, die zu den Casinos Austria gehört. Das Stammkapital der DSW beläuft sich auf rund 25.000 Euro.

Die Bewerbungsfrist für die 20 ausgeschriebenen Konzessionen für Sportwettenanbieter ist bereits abgelaufen, jedoch hatte sich die DSW zu dieser Zeit bereits beworben. Durch die übernahme könnte sich die Telekom eine Chance auf eine der begehrten Konzessionen sichern, trotzdem das Telekommunikationsunternehmen die Bewerbungsfrist verpasst hatte. Das Unternehmen ist bisher noch völlig fremd, schätzt jedoch die Chancen auf einen Erfolg auf diesem Markt offensichtlich besonders positiv ein.

Das österreichische Unternehmen, hatte bereits im Vorfeld Ausschau nach einem möglichen Geschäftspartner gehalten. Eine Zusammenarbeit wäre für die österreicher tatsächlich notwendig, um dann im Falle des Erhaltens einer Lizenz tatsächlich Sportwetten in Deutschland anbieten zu können. Die Zusammenarbeit mit der Telekom wäre eine Möglichkeit, jedoch ist bisher noch keine Entscheidung gefallen.

Noch ist unklar, ob hier eine übereinkunft zustande kommt und dann bleibt es außerdem auch noch abzuwarten, ob das Unternehmen eine der begehrten Lizenzen für Deutschland erhalten wird. Für die Telekom bleibt es somit weiterhin spannend, denn mit einer solchen Partnerschaft würde sich für das Unternehmen entscheiden, ob dieses auf dem florierenden Sportwettenmarkt einsteigen wird.