Während der Fun-Faktor bei den Online Games bei den Spielern immer beliebter wird, hat sich das Pokerspiel in den vergangenen Jahren in eine ganz andere Richtung entwickelt. Die Spieler legten es mehr und mehr darauf an, beim Pokerspielen besser zu werden und langfristig mehr und mehr Geld mit dem Pokerspiel zu verdienen. Doch nicht nur vereinzelte Pokerprofis wurden an den Pokertischen immer besser, auch blieben vor allem Anfänger und unerfahrene Spieler auf der Strecke und sogenannte Haie sorgten dafür, dass es an den Pokertischen zu immer höheren Verlusten kam.

Auch der Niedergang des "Great Dane" zeigt, dass sich Onlinepoker nicht mehr lohnt. Gus Hanser, auch bekannte als "Great Danequot; war in diesem Jahr kein Teilnehmer der Poker World Series. Dies ist ein Zeichen, dass es ihm ernst ist, aus der Online Poker Szene auszusteigen. Hanser war in den vergangenen Jahren ein Aushängeschild des Pokers, vor allem durch Gewinne in Millionenhöhe. In den vergangenen Jahren war er jedoch in die Abwärtsspirale gerutscht, die von hohen Verlusten begleitet wurde. Dies lag jedoch nicht daran, dass der Spieler schlechter wurde, jedoch wurden andere Spieler immer besser. Dies bestätigt die Annahme, dass die Starken überleben und sich weiterentwickeln, während die schwachen gefressen werden.

Glück wird wieder beliebter

Während in den vergangenen Jahren beim Glücksspiel Geschick immer beliebter wurde und der Trend deutlich in Richtung der Spiele ging, bei denen Können wichtig war, dreht sich dieser Trend nun wieder und die Spieler setzen erneut wieder mehr auf das eigene Glück. Während bei Spielen wie Poker Können wichtig ist und immer mehr Spieler zu Profis werden, entscheidet an den Online Slots lediglich das Glück.

Zwar ist dies keine Möglichkeit, das Glücksspiel zum Beruf zu machen, da Glück zu unbeständig ist, allerdings ist dies auf jeden Fall mit mehr Spaß verbunden, als das Hai-Becken der Pokerspieler, wo es kaum noch Chancen gibt, sich gegen die starken Spieler durchzusetzen.