Sowohl in Österreich als auch Italien wollen die Milliardäre in der Glücksspielbranche Fuß fassen. Weitere europäische Beteiligungen sind bereits unter Dach und Fach. Die Rede ist von folgenden Beteiligungen:

– in Österreich wollen sie gemeinsam mit Novomatic die Casinos Austria übernehmen

– in Italien haben sie sich bei der Lotterie-Betreiberfirma Lotto eingekauft

– in Griechenland sind sie die größten Aktionäre der griechischen Glücksspielgesellschaft Gesellschaft OPAP

Insgesamt verteilen sich die prozentualen Anteile an den folgenden Firmen wie folgt:

– 61,5 Prozent an Lottomatica

– 4 Prozent an Arianna 2001

– 2 Prozent an Novomatic Italia

Die Tschechien scheinen ein verlockendes Angebot unterbreitet zu haben. Laut aktuellsten Meldungen soll das Angebot des Konsortiums für eine neunjährige Lizenz bei einem Betrag in Höhe von 770 Millionen Euro gelegen haben. Weitere 130 Millionen Euro sollen für die Erneuerung der technologischen Infrastruktur von Lotto investiert werden. Geplant sei es, laut Angaben der Tschechen, die Position von Lotto auf dem italienischen Markt weiter zu verstärken.

(Bildquelle: kurier.at)