In Berlin sorgten in den vergangenen Monaten Raubüberfälle für Beunruhigung bei Glücksspielbetreibern und Ladenbesitzern. Die Polizei stellte seit den Vorfällen Ermittlungen an. Mit einem Großaufgebot sollen nun die Initiatoren dieser Überfälle gefasst worden sein. Die Ermittlungen werden weiterhin anhalten, denn nun gilt es herauszufinden, ob alle Täter in Gewahrsam sind.

Was war vorgefallen?

  • bewaffneter Raubüberfall eines Handygeschäfts in Berlin-Fennpfuhl
  • Raubüberfall eines Spielcasinos im Stadtteil Gesundbrunnen, nur wenige Tage danach
  • erster Überfall durch zwei Männer
  • zweiter Überfall durch drei Männer
  • ein vierter Mann ist Verdächtig
  • einer Frau wird als Mittäterin beschuldigt

Bei dem Großaufgebot in Berlin konnten zwei Männer und eine Frau, die als Mittäterin beschuldigt wird, festgenommen werden. Zudem wurden die Wohnungen der Beschuldigten durchsucht, ebenso die Wohnung eines vierten Verdächtigen. Die Durchsuchungen fanden am frühen Morgen durch die Polizei Berlin statt. Auch SEK-Kräfte sollen an dem Großaufgebot beteiligt gewesen sein. Die zwei festgenommenen Verdächtigen sind im Alter zwischen 22 und 33 Jahren. Beiden werden die zwei Raubüberfälle zur Last gelegt.

Bei den Durchsuchungen und Festnahmen durch das Großaufgebot in Berlin konnten einige Beweismittel sichergestellt werden. Einige der Beweismittel weisen auf eine Mittäterschaft durch die festgenommene Frau hin. Die Behörden werden nun weitere Ermittlungen anstellen und die Beweismittel genau untersuchen. Sobald die Ermittlungen abgeschlossen sind, ist davon auszugehen, dass eine Anklage gegen die vermeintlichen Täter erhoben wird. Es bleibt zu hoffen, dass die richtigen Täter geschnappt wurden und die Betreiber der Spielhallen und Geschäftsinhaber nun wieder sicher fühlen können in den eigenen Etablissements.