Es hat das Ziel vor Augen, sich zum namhaftesten Betreiber von Glücksspiel bei den "Social Communities" zu entwickeln. Mit diesem Vorsatz hat man eine große Herausforderung vor sich. Die Möglichkeit, dass "Zynga" sich zu 100 Prozent aus der Seite "Facebook" ausklinkt, hat Konsequenzen.

Neue Betreiber wittern hier eine Möglichkeit, um für virtuelles Glücksspiel in diesen Netzwerken zu werben, zu diesen Unternehmen gehört auch das erstgenannte. Dieses gehörte früher zu "Titan Gaming" und hat finanzielle Mittel von Geldgebern auf die Seite gelegt, um seinen Plan verwirklichen zu können.

Man möchte nicht nur bei der obengenannte Seite tätig werden, sondern hat auch vor, Portale für die Spiele für Unterwegs auf die Beine zu stellen. Man brachte anderthalb Millionen Dollar zusammen, um diese Idee Wirklichkeit werden zu lassen. Ob man dies auch wirklich schafft, ist noch nicht klar.

Die Unternehmen "IDM Venture Capital" und "Pacific Capital Group" haben Interesse an diesem Vorhaben angemeldet. Dies sind erfahrene Unternehmen, welche Erfahrungen im Bereich der großen Investitionen haben. Die Führung der Unternehmen obliegt Größen des Sektors, damit ist eine stabile Finanzierungsgrundlage gegeben.

Herrn Gamobramov, der beim erstgenannten Unternehmen tätig ist, ist sich über das Potential dieses Vorhabens im Klaren und greift "Playsino" unter die Arme. Man wird sehen, was der Betreiber mit den finanziellen Mitteln und dem Vorhaben anfängt. Der Betreiber bat um finanzielle Unterstützung, da er sein Angebot von Produkten rasch vergrößern will.

Es ist notwendig, dass die Spiele auf den Markt der sozialen Netzwerke zugeschnitten werden. Wie man bereits weiß, nutzen die Spieler kein richtiges Geld sondern bekommen elektronisches Anfangsgeld. Wenn dieses leer ist, dann besteht die Möglichkeit, mit echtem Geld noch mehr Währungen zu erwerben.

Diese Modelle sind auch bei "Facebook" und anderen Seite häufig vorhanden. Man wird sehen, ob es dem obengenannten Betreiber möglich ist, hier Fuß zu fassen.