Mit dem Kauf durch Microsoft sicherte sich das Unternehmen die Rechte an dem beliebten Spiel Minecraft, welches durch den Erfinder Markus Persson ins Leben gerufen wurde. Dieser verlässt das Unternehmen Mojang nun. Nach eigenen Angaben wurde der Verkauf für den Verstand des Spieleentwicklers getätigt, nicht jedoch des Geldes wegen.

Die Begeisterung auf Seiten Microsofts wird jedoch auf Seiten der Fans deutlich abgeschwächt. Diese befürchten, dass der kreative Spielplatz bald nicht mehr das sein wird was er war. Zudem haben die Fans Angst, dass eine mögliche Fortsetzung nicht auf gleicher Ebene vorhanden sein wird, sondern von Seiten Microsofts wenn dann über die Spielkonsole Xbox One angeboten werden wird.

Auch wenn von Seiten des Minecraft Entwicklers ein offizieller Abschiedsbrief an die Fans veröffentlicht wurde, so gehen diese davon aus, dass die Übernahme durch Microsoft für ihn sozusagen mit Schmerzensgeld belohnt wurde, denn warum sollte der Entwickler aus dem so erfolgreichen Geschäft mit einem der derzeit populärsten Spiele aussteigen?

Es sei nicht ums Geld gegangen

Bei der Entscheidung für den Verkauf sei es nach Angaben des Spieleentwicklers Persson nicht ums Geld gegangen. Er habe dem Verkauf zugestimmt, um seinen Verstand nicht zu verlieren, so lautete die Stellungnahme in dem Abschiedsbrief an die Fans. Nach eigenen Angaben sei er in seinen Augen kein richtiger Spieleentwickler, dies sei auch der Grund dafür, wieso er bereits vor einiger Zeit die Weiterentwicklung des Games an seinen Kollegen Jens Bergenstein übergeben habe.

Nach dem Abschluss des Verkaufs und der Übernahme werde er das Unternehmen verlassen. Das Projekt sei ihm selbst über den Kopf gewachsen, daher plane er sich in der Zukunft wieder komplett anderen Projekten zu widmen.