Damit stehe fest, dass ein Monopol in Griechenland im Bereich der Glücksspielindustrie nicht in Frage komme. Die kritischen Punkte innerhalb der griechischen Gesetzgebung sollen nun entfernt werden, sodass ein Sportwettenmonopol in Griechenland nicht mehr möglich sein wird.

Der derzeit aktuelle Gesetzesentwurf beinhaltet Regulierungen zum Internet-Glücksspiel. Hiernach soll es Veränderungen in Bezug auf die Rahmenbedingungen von schwarzen und weißen Listen geben, ebenso wie Veränderungen in Bezug auf die Transaktionen aus dem Gambling Sektor, die die Finanzinstitute handeln sollen. Den Finanzinstituten soll es somit erlaubt werden, Operationen mit Bezug auf das Gambling im Zusammenhang mit griechischen Staatsbürgern durchzuführen. Mit den Veränderungen könnten die europäischen Verträge für den freien Dienstleistungsverkehr innerhalb des europäischen Binnenmarkts erfüllt werden.

Bisher deutete in Griechenland alles auf ein Sportwettenmonopol hin, welches durch die OPAP kontrolliert werden sollte. Nach den neusten Verhandlungen ist diese Richtung jedoch hinfällig und der neue, finale Gesetzesentwurf schlage eine andere Richtung ein. Für Online Poker und Online Gaming könnte dieser Schritt nun eine nationale, einheitliche Regulierung bedeuten. Das letzte Wort ist bis hierhin jedoch noch nicht gesprochen, bisher wurde lediglich eine neue Richtung eingeschlagen und es wurde noch nicht festgelegt, wann das neue Gesetz greifen wird. Bis zur endgültigen Verabschiedung des Gesetzes ist allerdings bereits eine übergangsfrist geplant, in der lizensierte Anbieter die Möglichkeit erhalten sollen, Glücksspiel unter einer .gr Domain anzubieten.