Die Folgen der Spielsucht sind für den Weststeirer ein harter Schicksalsschlag, denn die Sucht hat den Mann sogar in das Gefängnis gebracht. Nun versucht der Spieler dem Betreiber der Automaten die Schuld in die Schuhe zu werfen und zieht vor Gericht, wo der Spieler dem Automatenbetreiber vorwirft gesetzliche Vorgaben umgangen zu haben.

Die Klage wurde von Seiten des Westeirers und seiner Anwältin Julia Eckhart gegen die zu Novomatic gehörende Wett Caf? Betriebsgesellschaft mbH. eingereicht. Der genaue Betrag, um den es bei der Klage geht, beläuft sich auf eine Summe in Höhe von 348.374,90 Euro.

Bei der Spielsucht des Spielers aus der Weststeiermark ging es schon so weit, dass der zweifache Familienvater nicht nur das eigene Geld und die Ersparnisse für die Suchtverbrauchte, sondern auch im familiären und freundschaftlichen Umfeld Schulden machte. Als auch die geliehenen Gelder nicht mehr ausreichten nutzte der pathologische Spieler seinen Beruf als Vermögensberater aus und leierte den Kunden Geld aus der Tasche, indem er diesen hohe Zinsen versprach. Den erschlichenen Betrag in Höhe von 459.047 Euro gab der Spieler allerdings ausschließlich für die eigene Sucht aus. Damit geriet der Spieler in eine äußert verzwickte Lange, in welcher ihm keine andere Möglichkeit mehr blieb, außer sich selbst anzuzeigen.

Ein Psychiater soll nun ein Gutachten erstellen, ob der pathologische Spieler überhaupt geschäftsfähig war, ansonsten müsste eine Rückabwicklung der geschlossenen Verträge erfolgen. Vorerst einmal wurde 3,5 Jahre Haft für den Betrüger festgelegt, allerdings versucht dieser, der ein Doppelleben führte, nun gegen die Automatengesellschaft vorzugehen.

Laut dem Spielsüchtigen seien die Automaten so eingestellt, dass die gesetzlichen Regelungen umgangen werden. Hier sei es zum Beispiel eigentlich festgelegt, dass es einen maximalen Einsatz und Gewinn gibt, allerdings könne dieser an den Automaten problemlos überschritten werden. Novomatic selber wittert jedoch bei der Klage keine große Gefahr, denn die einzelnen Automaten wurden geprüft und genehmigt und aus diesem Grund sieht das Unternehmen dem Gerichtsverfahren gelassen entgegen.