Das Kieler Gesetz sieht nun vor, dass in Schleswig Holstein das Online Glücksspiel weitestgehend legalisiert ist. Die lizensierten Anbieter können sowohl Online Sportwetten und Casinospiele, als auch Bingo und Poker vollkommen legal anbieten.

Das Interesse der Anbieter scheint groß zu sein, das bestätigen auch die Zahlen, denn laut Innenministerium haben bisher insgesamt 80 Unternehmen Anfragen gestellt. Komplette Bewerbungen wurden wiederum bereits von sechs privaten Sportwettenanbietern und einem Online Glücksspielanbieter eingereicht. Doch nicht nur die Anbieter und auch die Spieler profitieren in Zukunft angeblich von der Legalisierung, denn darüber hinaus haben auch die Sportvereine Grund zur Freude, da auch die Regelung in Bezug auf Werbung für Glücksspiel aufgelockert wurde.

Ursprünglich war eine Liberalisierung des Online Glücksspiels für ganz Deutschland geplant. Allerdings konnten die Bundesländer sich lange nicht einigen und so kam es, dass sich nur 15 Bundesländer auf eine eingeschränkte Liberalisierung einigen konnten und Schleswig Holstein den Alleingang vollzog. Sollte der neue Glücksspielstaatsvertrag verabschiedet werden, so werden insgesamt 20 Lizenzen für Sportwetten vergeben, Online Casinospiele und Online Poker bleiben jedoch weiterhin verboten.

Die Umsetzung des Kieler Gesetzes von Schleswig Holstein war lange Zeit nicht sicher. Es wurden viele Stimmen laut, die sich gegen das Gesetz aussprachen. Erst kurz vor der ersten Lizenzvergabe versuchte die SPD erneut gegen das Gesetz zu stimmen und die Umsetzung zu stoppen, jedoch erreichten CDU und FDP die Mehrheit und stimmten gemeinsam für die Umsetzung des Gesetzes.

Wie sich die Umsetzung für alle Beteiligten entwickeln wird bleibt weiterhin spannend. Sicher ist jedoch nicht, dass es am Ende nicht doch noch anders kommt als bisher geplant, denn bald stehen neue Wahlen an und im Falle eines Regierungswechsels in Schleswig Holstein könnten die Karten neu gemischt werden.