Trotzdem das Playa de las Am?ricas im vergangenen Jahr mit einem Gewinn in Höhe von 17.000 Euro abschließen konnte, fällt eben dieser Gewinn im Vergleich zum Vorjahr sehr viel geringer aus. Der Gewinn ist um 116.000 Euro gesunken und somit ist das Defizit, welches in den vergangenen Jahren angestiegen ist, auf nunmehr 2,6 Millionen Euro angewachsen. Die Verluste des Casinos Puerto de la Cruz sind im Vergleich zum Jahr 2012 in 2013 um 0,4 Millionen Euro angestiegen. Im vergangenen Jahr schrieb die Spielbank Verluste in Höhe von 2,6 Millionen Euro. Das Gesamtdefizit des Casinos beläuft sich nun, mit Abschluss des letzten Jahres, auf eine Summe in Höhe von 6,3 Millionen Euro.

Bei dem dritten Casino Teneriffas, dem Casino Santa Cruz, wurde im vergangen Jahr ein Verlust in Höhe von 338.000 Euro generiert. Hier waren die Verluste im Vorjahr sogar noch höher und lagen bei einer Summe in Höhe von 705.000 Euro. Das Gesamtdefizit des Casinos liegt bei einem Betrag in Höhe von über drei Millionen Euro. Für die Spielbetriebe in Teneriffa, die alle drei der Inselregierung gehören, lagen strenge Sanierungspläne vor. An diese haben sich bisher nur die Verantwortlichen des Casinos Playa de las Am?ricas gehalten. Trotzdem das Casino als einziges einen leichten Gewinn verbuchen konnte, soll dieses von Seiten des Cabildos als erstes abgestoßen werden.

In den nächsten Wochen soll der Aktienverkauf vorgenommen werden, darauf folgend ist auch der Verkauf der anderen beiden Casinos geplant. Der Verkauf soll auch unter strengen Vorlagen von Statten gehen, somit müssten die jeweiligen Käufer sich dazu verpflichten, sich nach den entsprechenden Vorgaben zu richten. Für das Casino Playa de las Americas ist beispielsweise vorgesehen, dass der Käufer das Etablissement in ein touristisches Projekt umwandelt und den Spielbetrieb vor Ort entwickeln und ausbauen soll. Auch für die anderen beiden Etablissements sind touristische Projekte, beziehungsweise der Umzug und der Ausbau zum Hotel geplant.