Gerade in der Branche der Sportwetten werden die Angebote offensichtlich immer skurriler. Schon längst geht es bei den Sportwetten nicht mehr nur um Sportereignisse. Wetten zu Prominenten, zu Ereignissen oder zu anderen Besonderheiten gehören vor allem Online zum täglichen Angebot dazu. Die schottische Craftbrauerei Brew Dog wollte in Amerika mit einer außergewöhnlichen Wette überzeugen, allerdings ist dieses Vorhaben noch vor der Umsetzung geplatzt.

Aktienwette der Brauerei:

  • US-Anlegern sollten Aktien für ein Roulette-Spiel freigeben
  • Möglichkeit auf rot oder schwarz zu setzen
  • Firmengründer wollten mit freigegebenen Aktien ins Casino an den Roulettetisch
  • Möglichkeit der Verdopplung der Anteile am Unternehmen, sofern Anleger richtig gesetzt hätten
  • Verlust bei falschem Einsatz
  • Geplante Übertragung der Spielrunde im Internet

Die Finanzwelt sollte auf den Kopf gestellt werden

Die Idee war außergewöhnlich, die Wette genau betrachtet sogar nahezu bizarr. Die Brauerei hatte im Vorfeld angekündigt, dass mit dieser Aktion die Finanzwelt auf den Kopf gestellt werden sollte. Soweit kam es jedoch letztlich nicht. Einige Tage, nachdem die Brauerei die Idee verkündet hatte, musste das Unternehmen zurückrudern. Zur Umsetzung der bizarren Wette kam es daher nicht.

Grund für das Abblasen der geplanten Wette waren die gesetzlichen Regelungen in den USA. In einigen Bundesstaaten der USA gilt ein Glücksspielverbot. Zwar hat die Brauerei ihre Niederlassung in Staaten, in denen das Glücksspiel erlaubt ist, nämlich in Ohio und Delaware, allerdings war das Wettangebot an Anleger in allen US-Staaten gerichtet. Um nicht gegen die Glücksspielgesetze einzelner Bundesstaaten zu verstoßen, wurde die bizarre Wette zurückgezogen und nicht umgesetzt.