Durch das Verschwimmen der Linien zwischen Online Gaming und Social Gaming tut sich eine Art Grauzone auf, wie die UK-Glücksspielkommission nun bekanntgab. In manchen Fällen kann nicht klar definiert werden, ob es sich bei dem Spielen in den Communities lediglich um ein Hobby handelt oder ob die Spieler dort um Echtgeld spielen.

Diese Grauzone führt nun dazu, dass die zuständigen Behörden sich Sorgen machen, dass die übergänge zu verschwommen sind und keine klaren Regeln für diese entsprechende Grauzone aufgestellt sind, Durch diese vorhandene Grauzone ist außerdem die Gefahr gegeben, dass die unkontrollierte Spielsucht ansteigt.

Im Bereich des Social Gamings spielten sie Spieler bisher grundsätzlich nicht um Echtgeld, sondern ausschließlich um virtuelles Geld. Hierfür gibt es keine speziellen Regelungen, denn die existierenden Gesetze betreffen ausschließlich das Spielen um Echtgeld. Die Grauzone tut sich jedoch genau hier auf, da man das virtuelle Geld auf vielen Plattformen im Anschluss direkt gegen echtes Geld eintauschen kann. Meldungen zu Folge gibt es hier bereits einen großen Schwarzmarkt, in welchem der Austausch des virtuellen Geldes gegen echtes Geld stattfindet und hierbei geht es teilweise sogar um Beträge im sieben bis achtstelligen Bereich.

Die Spiele in den sozialen Netzwerken können auch von Jugendlichen gespielt werden. Dies stellt für die Zuständigen ein großes Problem dar, da hier davon ausgegangen wird, dass die jungen Menschen durch dieses freie Spielen im sozialen Netzwerk schneller der Spielsucht verfallen können.

Da es heute nicht mehr nur Spiele wie Farmville und Monsterworld in den sozialen Netzwerken gibt, sondern auch Poker und Blackjack, zu denen die jugendlichen auch Zugang bekommen. Durch das Spielen auf den sozialen Plattformen bekommen die Jugendlichen Lust, es auch im richtigen Casino zu probieren. Dadurch wurden besonders in der letzten Zeit bereits viele Betrügereien aufgedeckt, bei denen Jugendliche mit der Kreditkarte ihrer Eltern einige tausend Euro verloren.

Große Unternehmen aus der Glücksspielbranche, wie bwin.party und Playtech, haben bereits ihr Interesse am Einstieg in die Welt des Social Gamings angekündigt und haben Pläne geäußert, dass sie viel Geld investieren wollen, um in diesen Markt einzusteigen.

Doch nicht nur die Anbieter von Online Casinospielen haben bereits ihr Interesse bekundet, dass die Welten der Online Casinos mit den Welten des Social Gamings verschmelzen sollten, auch Zynga, der berühmteste Anbieter aus der Social Gaming Branche, hat bereits Pläne veröffentlicht, mit denen das Unternehmen in den Bereich des Glücksspiels mit Echtgeld einsteigen will.