Spielhallen sind jedoch nicht zwingend illegal, viele der Betreiber verfügen über Lizenzen und bieten das Glücksspiel dementsprechend legal an. Nichtsdestotrotz gibt es noch immer Bars, Raststätten, Restaurants und ähnliche Etablissements, die über verborgene Hinterzimmer verfügen. Teilweise sind diese illegalen Hinterzimmer wirklich gut versteckt, wie es das aktuelle Beispiel in einem Grazer Lokal beweist.

Die Polizei entdeckte in einem Grazer Lokal eine Geheimtür, hinter welcher sich ein Hinterzimmer verbarg, in dem illegales Glücksspiel betrieben wurde. Hier konnten bei der Kontrolle der Polizei 28 Glücksspielgeräte beschlagnahmt werden. Zutritt erhielten bei der vertäfelten Geheimtür nur diejenigen Besucher, die vorher durch die verschiedenen Kameras abgecheckt und als unbedenklich eingestuft wurden. Die Kontrollen wurden von der Landespolizeidirektion Steiermark gemeinsam mit der Finanzpolizei Kontrollen nach dem Glücksspielgesetz in zwei Grazer Lokalen durchgeführt.

Zwangsweise Öffnung der Geheimtür

Während bei der Kontrolle durch die Polizei in dem Grazer Lokal niemand der Angestellten etwas von einer geheimen Tür oder einem geheimen Raum gewusst haben wollte, verschaffte sich die Polizei Zutritt zu dem illegalen Hinterzimmer. Die 15cm dicke Holztür, die sehr gut getarnt war, wurde dann zwangsweise geöffnet. Die illegalen Spielgeräte, die sich in dem Zimmer dahinter befanden, wurden dann von Seiten der Polizei beschlagnahmt.