Der Willkommensbonus wird nämlich fast nie einfach so ausgezahlt, sondern ist an bestimmte Auszahlungsbedingungen gekoppelt. Um den Gewinn inklusive Bonus ausgezahlt zu bekommen, muss ein Mindesteinsatz getätigt werden. Dieser Mindesteinsatz wird in Abhängigkeit von dem Ersteinsatz und entsprechend in Abhängigkeit von dem gutgeschriebenen Willkommensbonus berechnet.

Wann wird ein Willkommensbonus tatsächlich ausgezahlt?

In den gängigen Online Casinos bekommst du als Spieler einen zusätzlichen Betrag, der von dem eingezahlten Betrag abhängt, als Bonus gutgeschrieben. Bei diesem Bonus handelt es sich meist um etwa 100 Prozent – 200 Prozent der Ersteinzahlung. Damit der Bonus ausgezahlt werden kann, muss ein Mindesteinsatz getätigt werden, der wiederum von der Einzahlung und dem Bonusbetrag abhängt. Dieser Wert wird Playthrough genannt und ist meist das 10 bis 30fache der Summe aus Bonus und Einzahlung.

Die Bonuskonditionen sind vom Online Casino vorher festgelegt. Ein verbreitetes Beispiel unter den Konditionen ist ein Bonus in Höhe von 100 Prozent mit 20facher Durchspielung (Playthrough). Bei einer Einzahlung in Höhe von 50 Euro würde der Mindesteinsatz bei 2000 Euro liegen, bevor der Bonus tatsächlich ausgezahlt werden könnte. Hier ein einfaches Rechenbeispiel bei oben genannten Bonus-Konditionen:

Einzahlung = 50 Euro mit 100 Prozent Bonus = 50 EUR + 50 EUR Bonus = 100 EUR

Mindesteinsatz: 20x Bonus + Einsatz = 20 x 100 = 2000 EUR

Der Erwartungswert bei Willkommensboni mit diesen Bedingungen ist für den Spieler negativ. Dies lässt sich mit einer Rechnung beweisen. Am Ende zahlt der Spieler mehr, als der Bonus gebracht hat. Aus diesem Grund ist es im Falle von solchen Bonusangeboten inklusive entsprechender Bedingungen ratsam, komplett auf den Bonus zu verzichten, um beim Spielen tatsächlich Spaß haben zu können und vielleicht sogar den einen oder anderen Gewinn abzuräumen.