Als Betreiber für diese drei Casinos wurde der Niederösterreichische Glücksspielkonzern Novomatic sowie die Stadtcasinos Baden AG in Zusammenarbeit mit der deutschen Gauselmann Gruppe ausgewählt. Nach dem positiven Bescheid wollten die begünstigten Unternehmen bereits mit den ersten Baumaßnahmen beginnen, doch nun erhielten die Lizenznehmer einen großen Dämpfer. Die leer ausgegangenen Casinos Austria, die in österreich als Monopolist gelten, haben kürzlich Beschwerde gegen die Vergabebescheide eingereicht. So kommt es, dass die Baumaßnahmen nicht in Angriff genommen werden können, da nun erst einmal Verhandlungen in Bezug auf die Bescheide geführt werden müssen, um zu sehen ob die Vergabe weiterhin bestehen bleibt oder eine Vergabe neu eingeleitet werden muss.

Die Anfechtung der Vergabebescheide wurde von den österreichischen Casinos Austria beim Bundesverwaltungsgericht eingereicht. Nun soll innerhalb eines Zeitraums von sechs Monaten von Seiten des Bundesverwaltungsgerichts entschieden werden, ob der Anfechtung stattgegeben wird oder nicht. Innerhalb dieser Zeit sind den Betreibern Novomatic und der Stadtcasinos Baden AG die Hände gebunden und die Baupläne für die Casinos können vorerst nicht realisiert werden. Dies schiebt auch die Eröffnung der Casinos an den neuen Standorten nach hinten.

Spiel auf Zeit

Grund für die Anfechtung durch die Casinos Austria sei nach Angaben der Anwälte eine Fülle von Rechtswidrigkeiten, die innerhalb der Bescheide zu finden seien. Auf der anderen Seite, bei der Stadtcasinos Baden AG, der Gauselmann Gruppe und bei Novomatic, sei man überzeugt davon, dass die Vorwürfe nicht haltbar und die Bescheide korrekt vergeben worden seien. Auch wenn die Lizenznehmer keine Veränderungen in Bezug auf den Vergabebescheid befürchten, so bedeutet die Anfechtung durch die Casinos Austria dennoch eine zeitliche Verzögerung, denn die Anfechtung bringt eine aufschiebende Wirkung mit sich.

Experten gehen davon aus, dass genau diese aufschiebende Wirkung für die Casinos Austria besonders positiv ist. Als bisheriger Monopolist im Bereich des Glücksspiels in österreich bekommen die Casinos Austria durch die neuen Bescheide zwei starke Konkurrenten dazu. Um die aktuelle Situation so lange wie möglich noch aufrecht zu erhalten, versuchen die Casinos Austria nach Expertenmeinung Zeit zu schinden und haben genau aus diesem Grund die Bescheide angefochten, da sich der Bau und somit auch die Eröffnung der neuen Casinos weiterhin verzögern wird, wenn sich auch letztlich wahrscheinlich an der Vergabeentscheidung nichts mehr ändern lassen wird.