Teilweise wird die Regelung vor Ort sogar als mögliche europäische Regelung angesehen, wenn die anderen Länder sich ein Beispiel an Gibraltar nehmen und in den eigenen Ländern Regelungen dieser Art umsetzen würden.

Die bundeseinheitliche Glücksspielregelung im Bereich Online-Glücksspiel ist das große Ziel, welches die entsprechenden Institutionen verfolgen und für das nach der perfekten Gesetzgebung und Regelung gesucht wird. Gibraltar scheint hierbei zu den Favoriten zu gehören, so bestätigt es auch der Abgeordnete für Südwestengland und Gibraltar im Europäischen Parlament, Ashley Fox.

Die Online-Glücksspiel-Industrie Gibraltars scheint eine besondere Vorbildfunktion einzunehmen und ist innerhalb Europas enorm respektiert. Trotz der Strenge wird das System vor allem auch als praktisch bezeichnet. Nicht nur die Anbieter, haben Möglichkeit sich in dem Bereich des Online-Glücksspiels zu entfalten, auch die Spieler haben die Chance auf Mitwirkung und vor allem Mitsprache.

Rund 2000 Menschen haben in Gibraltar eine Beschäftigung im Bereich des Glücksspielsektors, 700 weitere arbeiten in Bereichen, die zumindest eng mit der Glücksspielbranche zusammenhängen. Die Schaffung von Arbeitsplätzen ist eine positive Seite, an den Regelungen rund um das viel kritisierte Online-Glücksspiel.

In Gibraltar sind die führenden Marken, die aus der Glücksspiel-Industrie bekannt sind, ansässig und verfügen vor Ort über eine Lizenz. Nicht zuletzt deshalb, so Fox, weil der Markt in Gibraltar weltweit als einer er angesehensten Märkte bekannt ist,. Besonders wichtig ist es hierbei auch, dass der Schutz der Konsumenten vorrangig berücksichtigt wird. Diese Tatsache bietet den Spielern in Gibraltar Sicherheit und macht den Online-Glücksspiel Markt zu einem der hoch angesehen Märkte.

Grundsätzlich sollten die europäischen Länder nach der Meinung von Fox gerade im Bereich der Regelungen zum Online-Glücksspiel eher Hand in Hand arbeiten. Auch er unterstütze die oft erwähnte Idee, dass in Europa das Online-Glücksspiel landesübergreifend, einheitlich reguliert werden sollte. Seinen Angaben zu Folge könnte man mit einer weit gefächerten und einheitlichen Regelung den Schutz der Spieler besser gewährleisten.