Hierbei hatte Coleman vor allem Hellmuths Auftreten und seine Rolle in der Pokerwelt als Botschafter scharf kritisiert. Natürlich wurde in der Pokerwelt direkt eifrig über die Vorwürfe und Statements der beiden Profispieler diskutiert.

Vorwürfe trotz des eigenen Betrugs

Nachdem auch Dan Colemans Rolle in der Pokerwelt durch Pokerspieler in Frage gestellt wurde, kam es plötzlich zu einem Geständnis von Seiten Colemans. Dieser lieferte ein Statement, indem er zugab, dass er im Alter zwischen 17 und 18 Jahren Multi-Accounting betrieben habe. Multi-Accounting gilt in der Pokerwelt als Betrug und zu diesem Zeit, in der Coleman zwischen 17 du 18 Jahren alt war, gab es gerade einen Multi-Accounting-Skandal von Justin Bonomo und einen Betrug von JJ Prodigy.

Erst die heftigen Diskussionen zwischen den Pokerprofis und dann dieses Geständnis, dies grenzt nahezu an einen Skandal innerhalb der Pokerwelt. Im Nachhinein habe Coleman noch einmal Stellung zu den verbalen Angriffen gegen Hellmuth bezogen. Die Wortwahl sei laut seiner Aussage nicht gerecht gewesen, dennoch würde er seine Meinung inhaltlich weiterhin vertreten. Gleichzeitig entschuldigte er sich mit diesem Statement bei dem Pokerprofi Hellmuth.

An dieser Stelle stellt sich natürlich dennoch die Frage, ob es in Ordnung ist, jemand anderem gegenüber Vorwürfe bekannt werden zu lassen, die diesen auch wegen Betruges anklagen, auch wenn man selbst in dieser Hinsicht keine blütenreine Weste hat. Es ist zu erwarten, dass dies auch noch weiterhin für Diskussionsstoff sorgen wird.