In der Pokerwelt wird aktuell eine völlig neue Geschichte geschrieben. In einem Versuch traten die besten Pokerspieler der Welt gegen die künstliche Intelligenz Libratus an. Das Ergebnis ist erstaunlich: die künstliche Intelligenz überzeugt auf ganzer Linie, die Pokerprofis hatten nahezu keine Chance, sich gegen den Computer durchzusetzen. Die künstliche Intelligenz Libratus, welche von einem Team der Carnegie Mellon University entwickelt wurde, überzeugte mit insgesamt  über 120.000 Händen gegen die menschlichen Spieler.

Doch wie lässt sich dies erklären?

  • die künstliche Intelligenz galt schon im Vorfeld als härtester Gegner der Welt
  • Pokercommunity beschwerte sich über die Konditionen des Matches
  • Müdigkeit auf menschlicher Seite als Grund für den Ausgang des Turniers
  • Emotionen und mentaler Aspekt als Grund für den Spielausgang

Bisher handelt es sich bei den Begründungen nur um Ideen und Meinungen der Pokercommunity. Generell lässt sich jedoch sagen, dass ein Computer natürlich einige Vorteile gegenüber realen Menschen hat. Warum? Ermüdungserscheinungen und emotionale Ausbrüche haben bei der künstlichen Intelligenz keine Relevanz, während Spieler durch äußere Einflüsse durchaus mental beeinflussbar sein können. Auch unterliegen die Spieler bei einem solchen Kräftemessen einem immensen Druck, einen Druck dieser Art kann die Maschine nicht verspüren. Der Computer unterliegt demnach keinen Leistungsschwankungen, während menschliche Spieler dagegen nicht immun sind.

Leistung der KI war überzeugend

Während die Pokercommunity über Vermutungen diskutiert, sind Experten ganz anderer Meinung. Die Müdigkeit allein hat den Menschen beim Pokerspielen laut Experten nicht schwächer gemacht. Der Grund für den Sieg der KI beim Pokern ist ein anderer: die KI hat zu stark gespielt, sodass hier auch Faktoren wie Müdigkeit und Emotionalität nicht aussagekräftig gegenüber der Leistung der KI sein können. Natürlich sind menschliche Schwächen ein Grund dafür, warum es schwieriger ist, sich bei einem Geschicklichkeitsspiel wie Poker durchzusetzen, aber vielleicht ist es auch genau das, was ein Pokerturnier so spannend macht. Müdigkeit, Stimmungen und Emotionalität sind oftmals nicht planbar und so werden Spieler oftmals besonders spannend, wenn eben diese Faktoren anfangen eine Rolle zu spielen.