Besonders im Internet gibt es sehr viele Angebote verschiedene Art. Hier scheint das Glücksspiel keine Grenzen zu kennen. Sportwetten, Spielautomaten, traditionelles Glücksspiel und Lottoangebote stehen den Deutschen im Internet zur Verfügung. Die deutschen Spieler jedoch scheinen das eigene Vertrauen in das Glück ein wenig verloren zu haben und sind zurückhaltender geworden.

Grundlage für die Behauptung, dass das Glücksspiel den Reiz für die deutschen Spieler verloren habe, ist die Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Bei dieser Studie, die alle zwei Jahre durchgeführt, wird das Glücksspielverhalten der Spieler in Deutschland genauer unter die Lupe genommen. Auch die Entwicklung des Themas Spielsucht ist bei dieser Studie ein vordergründiges Thema. Nach sieben Jahren wurde bei der aktuellen Studie dieser Art erstmals ein Rückgang beobachtet, dies zeigen die Ergebnisse der Studie eindeutig auf.

Bei der Studie wurden Personen im Alter von 16 und 65 Jahren befragt. Die vordergründige Frage bezieht sich auf das Spielverhalten und soll Aufschluss darüber geben, wie viele der Befragten in der entsprechenden Altersgruppe im vergangenen Jahr mindestens an einem Glücksspiel teilgenommen haben. Das Ergebnis liegt das erste Mal seit Jahren unter 50 Prozent, denn es gaben genau 40 Prozent der Studienteilnehmer an, mindestens einmal im vergangenen Jahr dem Glücksspiel nachgegangen zu sein. Die Veränderung im Bereich Lotto, auch in Bezug auf den angestiegenen Preis, scheint nun Auswirkungen zu zeigen. Die Anzahl der Lottospieler ist im vergangenen Jahr extrem zurückgegangen.

Im Vergleich dazu wird jedoch der Bereich der Glücksspielautomaten viel beliebter bei den Spielern, hier stieg im vergangenen Jahr die Anzahl der Spieler, die ihr Geld in einen Glücksspielautomaten warfen. Gerade bei jungen Männern scheint das Spielen an den Glücksspielautomaten besonders beliebt zu sein. Hier jedoch ist darauf zu achten, dass das Spiel an den Glücksspielautomaten auch schnell zu einem krankhaften Spielverhalten führen kann.

Der Studie zu Folge sind vor allem Spieler zwischen 18 und 20 Jahren betroffen, hier ist die Anzahl der Spielsüchtigen und der Problemspieler auf neun Prozent angestiegen. Neben den gefährdeten Spielern hat das Glücksspiel an den Spielautomaten auch eine positive Seite, dies bezieht sich vor allem auf die Automatenbetreiber und den Staat. Die Einnahmen, die durch das blühende Glücksspielgeschäft mit den Spielautomaten gemacht werden, erfreuen vor allem die Glücksspielanbieter, aber auch der Staat profitiert durch die Abgaben der Unternehmen von dem gut laufenden Automatengeschäft.