Nicht nur in Österreich auch in der Schweiz stehen die Glücksspiel Zulassungen im Mittelpunkt. Hier dreht sich alles um das Casino in Zürich, denn die Bewerber haben bis Silvester dieses Jahres Gelegenheit, ihre Vorschläge vorzubringen.

Die Zeit verrinnt und es zeigt sich, dass die Zulassungen sehr begehrt sind. Momentan gibt es fünf Bewerber. Der Direktor der Eidgenössischen Spielbankenkommission ist erstaunt über die Tatsache, dass bislang noch keine Bewerbung eingetrudelt ist.

Die Kommission fällt die Entscheidung darüber, wer die Zulassung bekommt und somit das Casino in der Stadt leiten darf. Bislang waren die Bewerber selbstverständlich noch zurückhaltend.

Unter ihnen befinden sich die Grand Casino Zürich AG, dessen Mutterkonzern die "Groupe Tranchant" ist, welche auch mit den Unternehmen "Airport Basel AG" kooperiert, diese hat offensichtlich eine Menge Erfahrung in diesem Bereich. Das neue Züricher Casino soll nach den Plänen des Unternehmens in Reichweite einer Einkaufsmeile errichtet werden.

Der zweite Kandidat ist die Swiss Casino Gruppe, welche die stattliche Summe von 80 Millionen Franken in dieses Vorhaben investieren will und 250 neue Arbeitsstellen schaffen möchte. Dieser Plan ist schon einmal ein Pluspunkt bei der Kommission. Die Gruppe offenbart aber noch mehr, in der Bewerbung befindet sich auch ein soziales Konzept.

Damit soll der Schutz der Spieler garantiert werden. So hat man hier vor, mit einem Psychiater zu kooperieren und eine Erstberatung kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Zudem will man hier Zusammenarbeit mit Stellen zur Suchtberatung bereitstellen. Der dritte Bewerber ist der Grand Casino Baden, das gleich zwei Konzepte präsentieren möchte.

Im Du-Pont-Gebäude an Beatenplatz soll ein Casino mit einer Fläche von 3.000 m2 mit 420 Spielautomaten und rund 30 Tischen entstehen. Hier will man eine halbe Million Gäste willkommen heißen. Wenn dieses Konzept nicht angenommen werden sollte, möchte man versuchen, die Mehrheitsbeteiligung am Projekt der City Zürich AG zu bekommen und hier die Nummer Eins zu sein.

Wenn dies funktioniert, dann erhielte das Vorhaben zwischen 70 und 80 Millionen Franken. Das Projekt hat den Vorteil, dass bereits eine Baugenehmigung da ist. Auf einer Fläche von 4.000 m2 will man 500 Automaten und rund 30 Spieltische unterbringen.

Nach Fristende nimmt die Kommission die Vorschläge genau unter die Lupe und gibt dem Schweizer Bundesrat dann eine Empfehlung. Dieser wird bis Mitte des kommenden Jahres einen Entschluss fällen und die Zulassung für das Casino in Zürich vergeben, das Casino wird dann 2012 errichtet werden.