In einer Straße im momentan tiefverschneiten Berlin hat die Landesvertretung von Nordrhein-Westfalen ihren Sitz. Unter der gleichen Adresse findet man die Landesbank NRW, der auch die Westspiel-Gruppe und deren Tochterfirma Neue Deutsche Spielcasino GmbH untertan sind.

Hier haben sich vor kurzem bei viel Schnee die von der Arbeit befreiten Mitarbeiter des Casinos in Berlin zu einer erneuten Kundgebung zusammengefunden. Man wollte auf die nicht auszuhaltende Lage, die die Mitarbeiter des Casinos seit Anfang Oktober erdulden müssen, hinweisen.

Die Westspiel-Gruppe und auch die Landesbank NRW, ihre Vorgesetzten, befreiten sie von ihrem Job als Croupiers. Sie bekommen lediglich weiter ihr Grundgehalt, doch Schichtzuschläge und Ergänzungen zum Lohn, die aus dem Troncpool kommen, gibt es nicht mehr.

So hat nun jeder dieser Mitarbeiter weniger Geld zum Leben. Bei dieser Kundgebung wurde erneut die Ausrüstung aufgebaut um die magere Anzahl von Fußgängern anzulocken. Diese besteht nur aus einem American Roulette Tisch, der unter dem Vordach des Landesvertretungsgebäudes steht.

Allerdings sind viel mehr Vertreter der Presse anwesend. Eine Kamerafrau des Senders Streik-TV ist ebenso hier wie ein Fotograf der BILD und Vertreter von Nachrichtenseiten im Internet. Herr Thiel ein Croupier und Mitglied des Betriebsrats erläutert die aktuelle Lage für die Casino-Angestellten und sagt, dass die zuständige Senatverwaltung schon auf der Bildfläche erschienen sei.

Ungeachtet dessen ist das betriebliche Übereinkommen im Bereich der Videoüberwachung der Aktivitäten im Casino noch immer nicht moralisch einwandfrei. Trotz dem Anpassungswillen des Betriebsrats, welcher von der Senatsverwaltung wohlwollend zur Kenntnis genommen wurde, hat es den Anschein, dass die Geschäftsführung nicht willens war, etwas zu ändern.

Doch sie forderte, dass bis Anfang November dieses Jahres eine Einigung zustande gekommen sein muss. Der stellvertretende Betriebsrat, der ebenfalls Croupier im oben genannten Casino ist, sagt, dass er die Hoffnung habe, dass die verantwortliche Senatsinnenverwaltung bis Weihnachten eine Entscheidung fälle und dem Vorgesetzten, die Vorgabe gebe, das traditionelle Spiel wieder in kompletter Form bereitzustellen, nur so könne der ordnungspolitischen Aufgabe Genüge getan werden.

Die Zulassung zum Betreiben des Casino stelle nicht nur eine Genehmigung dar, sondern auch eine Verpflichtung. Ein Bericht aus den "Casino News" muss sich für die betroffenen Angestellten, die von Sorgen gebeutelt sind, wie ein Messer im Rücken anfühlen.

Die Firmenzeitschrift der Westspiel-Gruppe, die auch im Besitz des Casinos in Berlin ist, schreibt über diesen Standort, dass er eine lange und ereignisreiche Geschichte habe und dass das neue Casino zu Füßen den Fernsehturm im jungen und modernen Street-Art Licht erstrahle.

Es sei ein verlockender Treffpunkt für partybegeisterte Menschen. Es fehlt nur noch die Anmerkung, dass hier das Live-Game fehlt. In dem kleinen handlichen Heftchen, dass bei jeder Ausgabe der Firmenzeitschrift mit dabei ist, findet man das Casino in Berlin im Zeitraum von Anfang Dezember bis Ende Januar nur mit drei Veranstaltungen, dem "Adventskalender", dem "Silvesterspaß am Fernsehturm" sowie "Casino on Ice".

Der kleine Standort in Erfurt hat nur im Monat Dezember dieses Jahres 11 Events und eine Menge Poker Turniere zu verzeichnen.