Generell ist es jedoch nicht so, dass wirklich nur Männer spielen oder spielsuchtgefährdet sind, sondern auch Frauen. Hier gibt es jedoch andere Voraussetzungen als bei Männern. Generell ist zu sagen, dass grundsätzlich vorrangig Männer am Glücksspiel interessiert sind. Daher rührt vielleicht auch das Bild in der Gesellschaft, dass ein Spielsüchtiger ein männlicher Zocker sein muss.

Unterschiede beim Glücksspiel zwischen Mann und Frau:

– Männer sind früher am Glücksspiel interessiert als Frauen

– Frauen fangen wenn dann sehr spät an zu spielen

– Frauen verfallen schneller der Spielsucht als der Mann

– die Spielsucht bei Frauen ist oftmals auf ein traumatisches Erlebnis in der Kindheit zurückzuführen

– mehr Männer spielen Glücksspiele

– Frauen entwickeln seltener Probleme in Verbindung mit dem Glücksspiel

Diese Faktoren wurden zuletzt von der Forschungsstelle der Universität Hohenheim genauer betrachtet. Generell ist zu sagen, dass rund 80 Prozent der Spieler insgesamt Männer sind, viel mehr also als Frauen. Bei den Männern übt das Glücksspiel schon viel früher einen Reiz aus, Frauen beginnen meist später mit dem Spielen.

Grundsätzlich wurde festgestellt, dass Frauen schneller der Spielsucht verfallen als die Männer. Die Spielsucht kann in vielen Fällen auf traumatische Erlebnisse in der Kindheit zurückgeführt werden, bei Frauen weitaus häufiger als bei Männern. Männer gehen eher den Geschicklichkeitsspielen nach und begeistern sich für Sportwetten und Online Casino Games. Frauen hingegen zeigen deutlich größeres Interesse an den Lotterien.

Der gemeinsame Grund zu Zocken

Beide Geschlechter haben jedoch eine Sache gemeinsam, sie Spielen, weil sie Geld gewinnen wollen. Das Geld, welches in der Theorie als Gewinn winkt, gilt bei Männern und bei Frauen als Hauptgrund dafür, mit dem Spielen anzufangen. In der Forschung werden die Unterschiede bei Männern und Frauen in Bezug auf Glückspiel und Spielsucht selten genauer untersucht, weil es viel weniger Frauen gibt die Spielen oder spielsüchtig sind und daher kaum Forschungen in diesem Bereich möglich sind.