Mit einem sensationellen Anfangsspiel gegen Australien begann Deutschland die WM. Die Australier waren in der zweiten Halbzeit nur noch zu zehnt. Viele hatten die feste überzeugung, dass die deutsche Nationalelf es nicht leicht haben würde.

Gründe für diese Annahme gibt es viele. Michael Ballack kann wegen einer Verletzung nicht an der WM teilnehmen, die Zukunft des Trainers Jogi Löw ist nicht sicher und die deutsche Mannschaft die zweitjüngste überhaupt in Südafrika ist. Doch die Spieler belehrten die Kritiker eines Besseren. Sie machten in Durban ein aufregendes Spiel auf dem Rasen und die Chancen, die Weltmeisterschaft nach 20 Jahren wieder zu holen, stehen für den bisher dreifachen Weltmeister nicht schlecht.

Lukas Podolski und Miroslav Klose steigerten ihre faszinierenden Torrekorde auf internationaler Ebene dadurch, dass beide jeweils ein Tor machten und so gesamt auf 88 Tore kommen. Thomas Müller und Cacau machten mit je einem Tor den Traumsieg komplett. Mesut özil entpuppte sich in dem Spiel als wahrer Superstar. Die rote Karte für den australischen Spieler Tim Cahill, der in der 55. Minute Bastian Schweinsteiger heimtückisch aber ungeschickt behindern wollte, brachte die deutsche Nationalelf deutlich weiter. Doch die deutsche Mannschaft hatte bereits schon ihre Stärke im Angriff deutlich gezeigt.

Dem australische Tormann Schwarzer gelang es, Klose aufzuhalten, als Podolski den Ball von Müller vorlegte. Doch nur einige Momente später gelang es dem Bayern-Spieler mit einer Vorlage von Philip Lahm das 2:0 zu machen. Australien bekam eine Chance, als der Spieler Culian einen Ball von Emerton köpfte und Garcia ihn in Richtung Tor bringen konnte, doch Mertesackers Hand machte ihnen einen Strich durch die Rechnung. Tempo, Kraft und Technik überwogen etwaige Schwachstellen der Verteidigung. özil hatte zweimal die Chance ein Tor zu machen, doch seine Bemühungen wurden beim ersten Versuch von Neill aufgehalten und bei der zweiten Gelegenheit verfehlte der Schuss das Tor.

Als Cahill vom Platz musste, war die überlegenheit der deutschen Mannschaft nicht mehr anzuzweifeln. Schwarzer tat was er konnte, um so wenig Tore wie möglich durchgehen zu lassen und konnte doch zwei Schüsse von Klose und die Angriffe von Khedira und Podolski abwehren. Die Deutschen gelang es immer wieder, die australische Verteidigung zu durchbrechen.

Der Torwart konnte gegen das dritte Tor nichts ausrichten, denn Müller machte es neben dem Posten aus dem Eckbereich. Bei dem vierten Tor war es ganz aus, als Cacau den Ball nach einem Schuss von özil zielsicher ins Tor machte. Löw wechselte Klose, özil und Podolski aus und so konnten die Deutschen die Angriffe in den letzten Phasen des Spiels nicht mehr so flüssig wie sonst durchführen.