Auf der gegenüberliegenden Seite der Havel bietet sich offenbar derzeit gerade eine Möglichkeit für die Spielbank, wo diese ihren neuen Sitz haben könnte. Der Standort, der hierfür aktuell im Gespräch ist, befindet sich jenseits der Havel in der nördlichen Speicherstadt.

Pläne für den Top-Standort am Fuß des Brauhausbergs

Geplant ist für den neuen Standort einiges. Neben einer neuen Spielbank an diesem Standort, sollen vor Ort noch verschiedene Anbieter und Dienstleister Platz bekommen. Hierzu zählen:

– Geschäftsgebäude

– Büroflächen

– Verwaltungsgebäude

– Kongresszentren

– Einzelhandelsbetriebe

– Wohnungen

– Gastronomische Einrichtungen

– Betriebe des Beherbergungsgewerbes

– Boardinghouses

– Anlagen für kirchliche, kulturelle, soziale, gesundheitliche und sportliche Zwecke

Keine neue Spielbank

Die Pläne der Projektentwicklungsgesellschaft Asenticon AG sehen eine öffentliche Spielbank in diesem Areal eindeutig vor. Zu vergessen ist hierbei aber nicht, dass es in Potsdam bereits eine Spielbank gibt, nämlich die am Potsdamer Lustgarten. Doch auch hier gäbe es nach bereits vorgelegtem Nutzungskomplet Möglichkeiten, so die Projektentwickler.

Die Konzession der Spielbank am Lustgarten laufe in fünfeinhalb Jahren aus, danach könnte über einen neuen Standort diskutiert werden. Hier könnte der neue Standort auf der anderen Seite der Havel durchaus interessant sein, denn auch wenn die Verlängerung eines Mietvertrages in dem bereits bestehenden Gebäude möglich wäre, so ist dieses denkmalgeschützt und bietet dem Betreiber nicht viele Möglichkeiten der Umgestaltung. Ein neuer Standort würde diese Optionen jedoch offenhalten und somit die Karten für den neuen Standort wahrscheinlich sogar komplett neu mischen.